Technischer Ansatz



Fortschritte bei Mess- und Testverfahren


Die Europäischen Behörden nehmen den Kampf gegen Gebrauch leistungssteigernder Mittel im Sport sehr ernst. Indessen werden Entwicklung und illegaler Handel von Steroidhormonen immer einträglicher, und innovative Produktionsverfahren erschweren den Nachweis dieser Substanzen zusehends. In Einklang mit den Empfehlungen des Hardop-Berichts fördert die Europäische Kommission heute eine Reihe von Projekten, die unsere Kenntnisse im Hinblick auf den Nachweis des Gebrauchs solcher Substanzen erweitern sollen.

Isotrace


Die Entwicklung synthetischer Steroide, deren chemische Struktur mit der natürlich vorkommender Steroide identisch ist, hat deren Nachweise sehr viel schwieriger gemacht. Die im Rahmen des Isotrace-Projekts entwickelte neue IRMS-(Isotopen Massen-Spektrometrie)-Technik zielt auf die Erkennung des spezifischen Isotopengehalts verbotener synthetischer Hormone ab. Sie soll bei den nächsten Olympischen Spielen zur Anwendung kommen.

SGLC/MS


Der Missbrauch androgener anaboler Steroide (AAS) durch Sportler ist ein altbekanntes, sich weiter zuspitzendes Problem. Das Projekt SGLC/MS verfolgt zwei Ziele: erstens die Entwicklung von Verfahren für die Synthetisierung von AAS, um sie als Referenzmittel in Arzneimitteltests einzusetzen, und zweitens die Entwicklung neuer LC/MS-(Verteilungs-Chromatographie/Massen-Spektrometrie) Techniken, die einen schnellen AAS-Nachweis ermöglichen.


Quelle dieses Textes: © Europäische Gemeinschaften, Nachdruck mit Quellenangabe gestattet. - http://ec.europa.eu



 


 

 

 



©2016 Wissenschaft
Design by AwfulMedia.com